Singleübung „Wirbelsäulenschauckel“ und Partnerübung „Hängematte“

Die Lendenwirbelsäule wird im Stehen meistens (fälschlicherweise) in der „Hohlposition“ gehalten. Dies weil das Becken durch unbewusste (unkoordinierte) Muskelspannung im Stehen nach vorne kippt. Es kommt zur Druckbelastung  u.a. in den Bandscheiben und den Facettengelenken. Dazu kommen Verspannungen der Lendenmuskeln.

Um der Lendenwirbelsäule eine „Verschnaufpause“  zu geben, könnte man das Becken rückwärts drehen und die Lendenwirbelsäule in die Aufrichte-Position bringen. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Wir zeigen eine Möglichkeit,  die man für sich alleine machen kann. Noch schöner  aber ist eine Übung die entspannt zu zweit ausgeführt wird.

Singleübung „Wirbelsäulenschauckel“

      

Video Schauckel

Aus Rückenlage nimmt man mit beiden Händen  beide Kniekehlen und zieht diese zur Brust. Die ganze Wirbelsäule rundet sich, wenn man probiert die Nase in Richtung Knie zu bringen. Um aus dieser Position die Rückenmuskeln zu „massieren“ kann man durch Streck-und Beugebewegungen (über die Rundung der Wirbelsäule) schaukeln.

Für noch mehr entspannte Entlastung sorgt die Partnerübung „Hängematte“

Partnerübung „Hängematte“

  

 

Man legt sich rückwärts auf ein grosses Badetuch, das man in Längsrichtung 2x gefaltet hat. Das Tuch reicht von den Schulterblättern bis zum Becken und wird zwischen den Beinen hochgenommen. Während  man das Becken aktiv rückwärts dreht, zieht der Partner das Tuch lang und gleichzeitig leicht hoch ohne dass das Tuch unter dem Becken durchrutscht. Es entsteht ein Zug am Becken /Wirbelsäule und gleichzeitig eine Unterstützung bei der Beckenaufrichtung. Richtig gemacht ist dies eine absolute Wohltat, die man sich gegenseitig gönnen sollte!