Ein Tennisellbogen (auch Epicondylitis radialis humeri), bezeichnet ein schmerzhafter Ellbogen auf der Aussenseite des Oberarmknochens. Die Sehnenansätze werden durch eine Überbelastung gereizt was auch im normalen Alltag der Fall sein kann. Betroffen sind nicht nur TennisspielerINNEN.

Typische Ursachen sind:

  • Einseitige Belastung wie z.B. Tastatur-/Mausarbeiten, ungewohnte Malerarbeiten, stundenlanges Umrühren beim Konfitüre einkochen…
  • Fehlhaltungen im Beruf, Haushalt, Sport
  • Unvorteilhafte Schlafposition, wo der Arm in einer starken Beugung als Kissen verwendet wird

Als Therapie empfehlen wir erstmal aus dieser Belastung zu gelangen und dann mit gezieltem Bewegen und Dehnen eine Entspannung der Sehnenansätze zu erlangen. Wenn das nicht helfen sollte, wenden Sie sich an die Physiotherapiepraxis Ihres Vertrauens.  😊

 

Ellbogenbewegung:

Eine Mobilisation des Ellbogens in alle Richtungen hilft, um die Muskeln und Sehnen zu entspannen. Hierzu ist es wichtig, dass Sie den Arm mal wieder komplett strecken und dann auch wieder beugen so weit wie es geht. Vielleicht mit dem anderen Arm noch etwas nachdrücken. Dies machen Sie einmal mit der Handfläche nach oben und einmal nach unten. Pro Bewegung mindestens 10 Wiederholungen für eine gute Entspannung.

 

Ellbogendehnung:

Für die Dehnung des Ellbogens ist die Ausgangsposition wie auf dem Bild unten. Zu beachten sind einige Positionen: Die Schulter ist weit weg von den Ohren, der Ellbogen komplett gestreckt und der Zug über die Hand so weit wie es angenehm ist.

Als Variation können Sie den Ellbogen während der Dehnung leicht nach oben oder unten drehen oder dann den Winkel der Hand leicht ändern. Sie werden merken, dass die Dehnung immer da ist, aber immer an einem leicht anderen Ort.

Die Dehnung halten Sie für ca. 20 Sekunden und bewegen dann den Ellbogen wie oben beschrieben.

Bildquelle: gesundheitsinformation.de